Herbert Hoffmann

Biographie des Herbert Hoffmann

Herbert Hoffmann wurde am 30.12.1919 in Freienwalde in Pommern als Sohn eines Fleischermeisters geboren.

 

1926 – 1934 besuchte er die Volksschule in Berlin-Charlottenburg. 1926-1935 – 1938 Kaufmannslehre in Stettin. April 1939 Reichsarbeitsdienst in Pölizt bei Stettin 1941 – 1945 Rußlandfeldzug (bei der Nachrichtenabteilung). Mai 1945 – Juli 1949 Sowjetische Kriegsgefangenschaft. 1949 – 1951 Vertreter in Düsseldorf.

 

Er begann als Amateurtätowierer und suchte Kontakt zu Tätowierten in Deutschland. 1959 zog es ihn nach Hamburg. Herbert Hoffmann galt als „Kronprinz“ von Christian Warlich, dem „König der Tätowierer in Deutschland“. 1960 eröffnete er die älteste Tätowierstube in Deutschland am Hamburger Berg in St. Pauli gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Jack Acker.

 

1960 – 1981 nach Warlichs Tod, war er lange Zeit der einzige Tätowierer in Deutschland internationalen Ranges mit Kontakten zu Tätowierern weltweit. Seit 1981 war er im Ruhestand und lebte in der Schweiz. Am 30.06.2010 verstarb Herbert Hoffmann in seiner Wahlheimat in Heiden (CH).